Über uns

Vereinschronik

Im Jahre 1923 legte Josef Flaig mit wenigen Interessenten den Grundstein zur Gründung einer Musikkapelle. Die Organisation und die Beschaffung der ersten Instrumente verdankt der heutige Musikverein seiner Initiative. Aus zum größten Teil eigenen Mitteln beschaffte er die ersten Instrumente, die von folgenden Musikern gespielt wurden: Josef Flaig, Ruppert Flaig, Rudolf Flaig, Eugen Grimm, Franz Engeser, Eugen Schüle, Johannes Pfundstein und August Rall. Als musikalischer Leiter wurde Johannes Rapp aus Locherhof gewonnen.

Im Jahre 1926 bestand die Kapelle aus 10 Musikern, dies waren: Rupert Flaig, Rudolf Flaig, Franz Flaig, Eugen Grimm, Ulrich Renz, Paul Kramer, Josef Kramer, German Glunk, Engelbert Schüle und Erich Zilke. Im Dezember 1930 wurden in einer außerordentlichen Generalversammlung die ersten Statuten festgelegt, die mit nur wenigen Änderungen bis zur Wiedergründung 1948 Gültigkeit hatten. Franz Flaig wurde hier zum ersten Mal als Vorstand gewählt. Bereits 1934 trat die Kapelle dem Germanischen Musikverband bei. In diesem Jahr wurde uns dann zum Zwecke der Gleichschaltung Albert Mosbacher als Vorstand bestimmt. Im Juni 1936 stellte sich die Musikkapelle in Spaichingen dem Preisgericht. Unter dem Dirigenten Karl Graf erhielten wir die Note „gut“. 1937 legte Albert Mosbacher sein Amt als Vorstand nieder und wurde von Wendelin Pfundstein abgelöst. Der Ausbruch des zweiten Weltkrieges hatte bereits schon Anfangs 1940 zur Folge, dass die Tätigkeit der Kapelle eingestellt werden musste. Nicht weniger als 18 Musiker mussten im Laufe der Kriegsjahre dem Rufe des Vaterlandes Folge leisten, davon kehrten 10 nicht mehr zurück.

Nachdem 1950 die Genehmigung von der französischen Militärregierung vorlag, konnte die Wiedergründung, diesmal als Musikverein, erfolgen. Bei der Wiedergründungsversammlung erklärten sich folgende Männer bereit, dem Verein als aktive Musiker beizutreten. Dies waren: Karl Grimm, Paul Kramer, Ulrich Renz, Paul Sauter, Edmund Mosbacher, Hugo Grimm, Alfons Kramer, Alfons Schleicher, Ernst Schleicher, Herbert Kramer, Alois Flaig, Erich Stern, Gebhard Rall, Josef Grimm und Arthur Haas. Dabei wurde ebenfalls beschlossen, sich dem D.V.B. anzuschließen. Unter der musikalischen Leitung von Hauptlehrer Benk beteiligte sich der Verein im Juni 1953 am Wertungsspiel beim Bezirksmusikfest in Rottweil Altstadt und erhielt dabei in der Gesamtwertung die Note „vorzüglich“. Vom 11. bis 13. Juli 1953 feierte der Musikverein sein 30 jähriges Vereinsjubiläum. Beim Preisspiel in Spaichingen im Juni 1957 unter der Leitung von Herrn Benk konnte der Musikverein mit 114 Punkten einen ersten Rang erreichen.

Ein großes Ereignis war für uns der Besuch der Egerländer Musikanten an Pfingsten 1965, an dessen Zustandekommen und Durchführung der damalige Vorstand Bernhard Bauer maßgeblich beteiligt war. Im Mai 1972 konnten die Musiker ihre neuen Uniformen in Empfang nehmen. 1973 feierte man das 50jährige Vereinsjubiläum. Dieses Jubiläum wurde von Wendelin Hils und dem erweiterten Festausschuss gut vorbereitet, so dass dieses Fest ein weiterer Höhepunkt unserer Vereinsgeschichte war. In den folgenden Jahren wuchs der Verein, der lange Jahre der einzige Verein des Ortes war und im kulturellen Leben Lackendorf eine prägende Rolle spielt, stetig. Neue Ideen wurden verwirklicht. So wurde 1975 der erste 2tägige Ausflug in der Vereinsgeschichte durchgeführt. Die Jahreskonzerte wurden von Lackendorf nach Dunningen in die Halle verlegt. Ebenfalls beteiligte man sich an der Sendung des Südwestfunks Morgenläuten aus Dunningen und seinen Teilorten. Im Jahre 1988 erfolgte wiederum eine Neueinkleidung der Musikerinnen und Musiker. Weitere Höhepunkte in der Vereinsgeschichte waren die beiden Jubiläumskonzerte: 1983 mit dem Frohsinn Tennenbronn und 1993 mit der Stadtkapelle Rottenburg a/N. Bei diesem Jubiläumskonzert zum 70jährigen Bestehen, trat unter der Leitung von Walter Rall zum ersten Mal eine Jugendkapelle an die Öffentlichkeit. Im gleichen Jahr lud die Lackendorfer Kapelle mit ihrem Dirigenten Andreas Michel zum ersten Kirchenkonzert in die Lackendorfer Kirche ein, welches ein voller Erfolg war.

Ein weiterer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war das 75jährige Jubiläumsfest vom 20. bis 24. Mai 1998. Ein Höhepunkt jagte den anderen. Am Mittwochabend war die Gruppe   „Pomm Fritz“ zu Gast, welche für super Stimmung sorgten. Die Vatertagsfeier wurde mit den „Wisser Buam“ und dem „Burger Trio“ untermalt. Am Freitag standen die Jubiläumsfeierlichkeiten auf dem Programm, und das absolute Highlight war der Auftritt der „Klostertaler“ am Samstagabend. Am Sonntagmorgen fand ein ökumenischer Gottesdienst im Festzelt statt und danach wurden die Gäste von der „Trichtinger Bauernkapelle“ unterhalten. Am Sonntagnachmittag fand der große Jubiläumsumzug und ein Nachmittagskonzert statt.

Während des Jubiläumsfests im Jahre 1998 erfolgte die Verabschiedung unseres Dirigenten Herrn Andreas Michel, der seit 1991 den Taktstock führte. Für Andreas Michel führte Herr Georg Kopf aus Stetten den Musikverein Lackendorf durch das Sommerprogramm. Das Jubiläumskonzert wurde zusammen mit der Stadtkapelle Wolfach bestritten. Im Dezember 1998 wurde Herr Uwe Rauch als neuer Dirigent zum 01.01.1999 als musikalischer Leiter verpflichtet. Im Jahre 1999 wurde vom Ausschuss beschlossen den privaten Instrumentenkauf vom Verein zu bezuschussen, dies wurde in den letzten Jahren immer mehr von den aktiven Musikerinnen und Musikern angenommen. An der Generalversammlung im Jahre 2000 wurde der langjährige erste Vorsitzenden Urban Haas vom Kreisverbandsvorsitzenden Staudenmaier mit der Kreisverbandsehrenmedaille in Silber für 25jährige Ehrenamtliche Tätigkeit im Musikverein Lackendorf geehrt. Urban Haas war seit 1990 erster Vorsitzender und wurde von Thomas Rall abgelöst. Ein weiterer Meilenstein war die Gründung des Fördervereins des Musikvereins Lackendorf im Jahr 2000, zum ersten Vorsitzenden wurde Josef Flaig gewählt.

Unter der Leitung von Uwe Rauch veranstalteten wir im  April 2001 wieder ein Kirchenkonzert, welches ein voller Erfolg war. Mit dem Adventskonzert 2001 verabschiedete sich unser Dirigent Herr Uwe Rauch und übergab den Taktstock an Herrn Mihai Mezat, welcher allerdings nur bis Mitte April 2002 beim Musikverein Lackendorf tätig war. Stefan Bloch übernahm zur Überbrückung die Dirigententätigkeit bis am Frühlingsfest im Mai 2002,  hier konnte dann unser neuer Dirigent Herr Kai Uwe Johne vorgestellt werden.

Wenn der Verein in diesen Tagen auf seinen Werdegang zurückblickt, dann tauchen viele Namen auf, ohne die der Verein nicht sein heutiges Niveau erreicht hätte: Karl Grimm war 32 Jahre lang Schriftführer und spielte 53 Jahre aktiv in der Kapelle. Bruno Haas führte 33 Jahre lang die Vereinskasse, wobei ihn seine Frau Josefine tatkräftig unterstütze. Ernst Benk dirigierte nach Wiedergründung des Vereins die Kapelle 12 Jahre lang und erwarb sich große Verdienste. Mit seiner vorbildlichen Jugendarbeit legte er den Grundstein für die gegenwärtigen Erfolge der Kapelle. Siegfried Frieß, von 1974 bis 1984 Vorsitzender, brachte neue Ideen und trug so zum Aufschwung des Vereins in den vergangen Jahren bei. Walter Rall ist seit 1962 als Jugendleiter und Ausbilder tätig. Von der heutigen Kapelle wurden mehr als die Hälfte von Ihm ausgebildet.

Der Verein, der sich der Erhaltung und Pflege der Blas- und Volksmusik verschrieben hat, lädt seit 1976 über Christi Himmelfahrt zum Frühlingsfest, das inzwischen beliebter Treffpunkt für Gäste aus der ganzen Umgebung geworden ist. Musikalischer Höhepunkt des Vereinsjahrs ist das alljährliche Adventskonzert. Zusätzlich zu den Proben wird zwei Wochen vor dem Konzert bei einem Probeseminar den Musikstücken der letzte Schliff gegeben. Nach dem Konzert steht die Auffrischung der Unterhaltungsmusik im Vordergrund – Altes wird aufgefrischt und Neues einstudiert. Zahlreiche Auftritte im Heimatort und der näheren Umgebung füllen das ganze Jahr über den Terminkalender der Musikerinnen und Musiker.  Nicht nur kirchliche Feste werden von der Kapelle musikalisch umrahmt. Auch beim Seniorennachmittag im Advent, an Jubiläen und Gedenktagen, bei der Fasnet und vielen anderen Veranstaltungen sorgen die Musiker für den entsprechenden Rahmen. Auch in Sachen Kameradschaft versucht der Musikverein immer wieder etwas auf die Beine zu stellen, so wird fast jedes zweite Jahr ein 2tägiger Ausflug für die Aktiven sowie für die Jugendkapelle organisiert. In den letzten Jahren waren die aktiven Musikerinnen und Musikern, teilweise mit Anhang, zum Beispiel in München, in den Flumserbergen, in Mainz oder auf dem Ibichhof. Die Jugendkapelle unternahm Ausflüge an den Bodensee und an den Ilmensee sowie eintägige Ausflüge wie zum Beispiel in den Europapark. Ein Highlight in der langen Vereinsgeschichte, war sicherlich die Konzertreise im Jahr 2005 nach Prag, wo man auf dem Friedensplatz ein Konzert gab. Auch am Kinderferienprogramm der Gemeinde Dunningen beteiligt sich der Musikverein Lackendorf regelmäßig, unter anderem mit Seifenkistenrennen oder Angelspaß am Fischweiher.

2005 nahem die Jugendkapelle unter der Leitung von Sabrina Hug nach langer Zeit zum ersten Mal wieder an einem Wertungsspiel teil und erreichten die Note "Hervorragend" in der Stufe 1. Seit Juni 2006 hat der Musikverein Lackendorf einen neuen musikalischen Leiter, Reinhold Domig aus Horgen. In der Generalversammlung 2007 wurde Helmut Schmeh zum neuen 2. Vorstand und Frank Kempel zum Kassier gewählt. Außerdem veranstaltete der MVL 2007 ein Kirchenkonzert und die Jugendkapelle wiederholte ihren Erfolg bei der Teilnahme beim Wertungsspiel in Schwenningen und erreicht in der Stufe 2 "Hervorragend". Beim Frühlingsfest 2007 waren die Goldenen Diamanten der Blasmusik zu Gast. Am 25.07.07 wurde das Vororchester unter der Leitung von Raffaela Stern gegründet.

Seit dem 01.01.2009 hat der Musikverein Lackendorf eine gemeinsame Jugendkapelle mit dem Musikverein Stetten. Diese steht seit dem 01.01.2010 unter der Leitung von Stefanie Rahm. Beim Adventkonzert 2010 wurde Reinhold Domig als Dirigent der Hauptkapelle verabschiedet.

Seit April 2011 steht die Hauptkapelle unter der Leitung von Mario Franke.

Am 16.06.2012 nahm die die Hauptkapelle nach vielen Jahre wieder an einem Wertungsspiel teil und erreichte in der der Kategorie 3 (Mittelstufe) die Note sehr gut.